4. PRÜFER

4.1 Qualifikation des Prüfers und Prüfvereinbarungen

4.1.1 Ein Prüfer sollte durch Aus- und Weiterbildung sowie berufliche Erfahrung entsprechend qualifiziert sein, um die Verantwortung für die Durchführung der klinischen Prüfung zu übernehmen. Er sollte alle Qualifikationen, die durch die geltenden gesetzlichen Bestimmungen gefordert werden, vorweisen und sie anhand eines aktuellen Lebenslaufs und / oder anderer relevanter Unterlagen, die vom Sponsor, dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission und / oder der / den zuständigen Behörde(n) angefordert werden, nachweisen.

4.1.2 Der Prüfer sollte mit dem bestimmungsgemäßen Gebrauch des / der Prüfpräparate(s), wie er im Prüfplan, in der aktuellen Prüferinformation, in der Gebrauchs- und Fachinformation sowie in weiteren vom Sponsor gelieferten Informationen beschrieben ist, umfassend vertraut sein.

4.1.3 Der Prüfer sollte die Gute Klinische Praxis (GCP) sowie die geltenden gesetzlichen Bestimmungen kennen und sie beachten.

4.1.4 Der Prüfer / die Institution sollte Monitoring und Audits durch den Sponsor sowie Inspektionen durch die zuständigen Behörden zulassen.

4.1.5 Der Prüfer sollte eine Liste der entsprechend qualifizierten Personen führen, an die er wichtige prüfungsbezogene Aufgaben delegiert hat.

4.2 Angemessene Ressourcen

4.2.1 Der Prüfer sollte (z. B. auf der Grundlage retrospektiver Daten) darlegen können, daß die erforderliche Anzahl geeigneter Prüfungsteilnehmer innerhalb des vereinbarten Zeitraums rekrutiert werden kann.

4.2.2 Der Prüfer sollte ausreichend Zeit haben, um die klinische Prüfung innerhalb des vereinbarten Prüfungszeitraums ordnungsgemäß durchzuführen und abzuschließen.

4.2.3 Dem Prüfer sollten für den vorgesehenen Prüfungszeitraum qualifiziertes Personal in ausreichender Zahl und entsprechende Einrichtungen zur Verfügung stehen, damit die klinische Prüfung ordnungsgemäß und sicher durchgeführt werden kann.

4.2.4 Der Prüfer sollte sicherstellen, daß alle Personen, die an der klinischen Prüfung mitarbeiten, über den Prüfplan, das /die Prüfpräparat(e) sowie über ihre prüfungsbezogenen Pflichten und Aufgaben ausreichend informiert sind.

4.3 Medizinische Versorgung der Prüfungsteilnehmer

4.3.1 Ein qualifizierter Arzt (oder gegebenenfalls Zahnarzt), der als Prüfer oder Zweitprüfer an der klinischen Prüfung beteiligt ist, sollte für alle prüfungsbezogenen ärztlichen (oder zahnärztlichen) Entscheidungen verantwortlich sein.

4.3.2 Während und nach der Teilnahme eines Prüfungsteilnehmers an der klinischen Prüfung sollte der Prüfer / die Institution sicherstellen, daß ein Prüfungsteilnehmer bei Auftreten von unerwünschten Ereignissen, einschließlich klinisch signifikanter Laborwerte, die mit der klinischen Prüfung im Zusammenhang stehen, eine angemessene medizinische Versorgung erhält. Der Prüfer / die Institution sollten einen Prüfungsteilnehmer informieren, wenn er / sie eine interkurrente Erkrankung feststellt und eine medizinische Versorgung erforderlich ist.

4.3.3 Es wird empfohlen, daß der Prüfer den Hausarzt des Prüfungsteilnehmers über dessen Teilnahme an der klinischen Prüfung informiert, falls der Prüfungsteilnehmer einen Hausarzt hat und mit dessen Benachrichtigung einverstanden ist.

4.3.4 Obwohl ein Prüfungsteilnehmer nicht verpflichtet ist, seine Gründe für den vorzeitigen Rücktritt von einer klinischen Prüfung mitzuteilen, sollte der Prüfer in angemessenem Maße versuchen, die Gründe herauszufinden, dabei jedoch die Rechte des Prüfungsteilnehmers in vollem Umfang respektieren.

4.4 Kommunikation mit dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission

4.4.1 Vor Beginn einer klinischen Prüfung sollte der Prüfer / die Institution die schriftliche und datierte Genehmigung / zustimmende Bewertung des IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission für den Prüfplan, das Formblatt zur schriftlichen Einwilligungserklärung, aktualisierte Formblätter, die Unterlagen zur Rekrutierung von Prüfungsteilnehmern (z. B. Zeitungsanzeigen) sowie alle weiteren schriftlichen Informationen, die den Prüfungsteilnehmern ausgehändigt werden sollen, vorliegen haben.

4.4.2 Als Teil des schriftlichen Antrags des Prüfers / der Institution an das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission sollte der Prüfer / die Institution dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission eine aktuelle Fassung der Prüferinformation zur Verfügung stellen. Sofern die Prüferinformation während der klinischen Prüfung aktualisiert wird, sollte der Prüfer / die Institution dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission eine Kopie der aktualisierten Prüferinformation zukommen lassen.

4.4.3 Während der klinischen Prüfung sollte der Prüfer / die Institution dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission alle neu zu überprüfenden Unterlagen zur Verfügung stellen.

4.5 Einhaltung des Prüfplans

4.5.1 Der Prüfer / die Institution sollte die klinische Prüfung unter Einhaltung des mit dem Sponsor und – falls erforderlich – mit der / den zuständigen Behörde(n) vereinbarten Prüfplans durchführen, der vom IRB / von der unabhängigen Ethik-Kommission genehmigt / zustimmend bewertet wurde. Der Prüfer / die Institution sowie der Sponsor sollten den Prüfplan oder einen separaten Vertrag zur Bestätigung der Vereinbarung unterzeichnen.

4.5.2 Der Prüfer sollte keine Abweichungen vom Prüfplan bzw. Änderungen am Prüfplan ohne Zustimmung des Sponsors und vorherige Überprüfung sowie dokumentierte Genehmigung / zustimmende Bewertung der Änderung durch das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission vornehmen – es sei denn, sie sind notwendig, um unmittelbare Gefahren für die Prüfungsteilnehmer abzuwenden oder wenn die Änderungen sich nur auf logistische bzw. verwaltungstechnische Gesichtspunkte der klinischen Prüfung beziehen (z. B. Wechsel der Monitore, neue Telefonnummern).

4.5.3 Der Prüfer oder eine von ihm benannte Person sollte jegliche Abweichung vom genehmigten Prüfplan dokumentieren und erläutern.

4.5.4 Der Prüfer kann ohne vorherige Genehmigung / zustimmende Bewertung durch das IRB / die unabhängige Ethikkommission vom Prüfplan abweichen oder eine Änderung am Prüfplan vornehmen, um unmittelbare Gefahren für die Prüfungsteilnehmer abzuwenden. Die vorgenommene Abweichung oder Veränderung sollte zusammen mit einer Begründung und – falls erforderlich – einem Vorschlag für eine Prüfplanänderung so schnell wie möglich folgenden Stellen vorgelegt werden:
(a) dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission zur Überprüfung und Genehmigung / zustimmenden Bewertung,
(b) dem Sponsor zur Zustimmung
(c) der / den zuständigen Behörde(n), falls erforderlich.

4.6 Prüfpräparat(e)

4.6.1 Für das / die Prüfpräparat(e) im Prüfzentrum ist der Prüfer / die Institution verantwortlich.

4.6.2 Soweit zulässig / erforderlich, kann / sollte der Prüfer / die Institution seine / ihre Verantwortung für das / die Prüfpräparat(e) am Prüfzentrum ganz oder teilweise an

einen geeigneten Apotheker oder eine andere geeignete Person übertragen, die der Aufsicht des Prüfers / der Institution untersteht.

4.6.3 Der Prüfer / die Institution und / oder ein Apotheker bzw. eine andere geeignete, vom Prüfer / von der Institution benannte Person sollten über die Lieferung des / der Prüfpräparate(s) an das Prüfzentrum, den im Prüfzentrum vorhandenen Bestand, die Verwendung durch die einzelnen Prüfungsteilnehmer sowie über die Rückgabe der unbenutzten Prüfpräparate an den Sponsor oder deren Entsorgung Aufzeichnungen führen. Diese Aufzeichnungen sollten Angaben über Datum, Menge, Chargenbezeichnung, Verfalldatum (falls zutreffend) sowie die eindeutigen Codenummern enthalten, die dem / den Prüfpräparat(en) und den Prüfungsteilnehmern zugewiesen wurden. Die Prüfer sollten Aufzeichnungen führen, die ausreichend dokumentieren, daß den Prüfungsteilnehmern die im Prüfplan vorgeschriebenen Dosen verabreicht wurden. Diese Aufzeichnungen sollten mit allen vom Sponsor erhaltenen Lieferscheinen abgeglichen werden.
4.6.4 Das / die Prüfpräparat(e) sollte(n) gemäß Vorgabe des Sponsors (siehe 5.13.2 und 5.14.3) und gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen gelagert werden.
4.6.5 Der Prüfer sollte sicherstellen, daß das / die Prüfpräparat(e) nur gemäß dem genehmigten Prüfplan verwendet wird / werden.
4.6.6 Der Prüfer oder eine vom Prüfer / von der Institution benannte Person sollte jedem Prüfungsteilnehmer die korrekte Verwendung des / der Prüfpräparate(s) erläutern und in regelmäßigen, der klinischen Prüfung angemessenen Abständen überprüfen, ob jeder Prüfungsteilnehmer die Anweisungen richtig befolgt.
4.7 Randomisierungsverfahren und Entblindung
Der Prüfer sollte – sofern zutreffend – die Randomisierungsverfahren der klinischen Prüfung einhalten und gewährleisten, daß der Code nur gemäß Prüfplan gebrochen wird. Handelt es sich bei der klinischen Prüfung um einen Blindversuch, sollte der Prüfer jede vorzeitige Entblindung des / der Prüfpräparate(s) (z. B. versehentliche Entblindung, Entblindung wegen eines schwerwiegenden unerwünschten Ereignisses) unverzüglich dokumentieren und dem Sponsor erläutern.
4.8 Einwilligungserklärung der Prüfungsteilnehmer
4.8.1 Beim Einholen sowie bei der Dokumentation der Einwilligungserklärung der Prüfungsteilnehmer nach vorheriger Aufklärung sollte sich der Prüfer an die geltenden gesetzlichen Bestimmungen, an GCP und die ethischen Grundsätze halten, die ihren Ursprung in der Deklaration von Helsinki haben. Vor Beginn der klinischen Prüfung sollte dem Prüfer die schriftliche Genehmigung / zustimmende Bewertung des IRBs / der unabhängigen Ethik-Kommission für das Formblatt zur schriftlichen Einwilligungserklärung und alle weiteren schriftlichen Informationen für die Prüfungsteilnehmer vorliegen.
4.8.2 Das Formblatt zur schriftlichen Einwilligungserklärung und alle weiteren schriftlichen Informationen für die Prüfungsteilnehmer sollten überarbeitet werden, sobald wichtige neue Informationen bekannt werden, die für die Einwilligung des Prüfungsteilnehmers relevant sein könnten. Jedes überarbeitete Formblatt zur schriftlichen Einwilligungserklärung und jede neue schriftliche Information sollten vor ihrer Verwendung vom IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission genehmigt /

zustimmend bewertet werden. Der Prüfungsteilnehmer oder sein gesetzlicher Vertreter sollte rechtzeitig informiert werden, wenn neue Informationen vorliegen, die für die Bereitschaft des Prüfungsteilnehmers zur weiteren Teilnahme an der klinischen Prüfung relevant sein könnten. Die Mitteilung dieser Informationen sollte dokumentiert werden.
4.8.3 Weder der Prüfer noch die an der klinischen Prüfung beteiligten Mitarbeiter sollten einen Prüfungsteilnehmer zur Teilnahme bzw. zur weiteren Teilnahme an einer klinischen Prüfung zwingen oder unangemessen beeinflussen.
4.8.4 Die mündlichen und schriftlichen Informationen zur klinischen Prüfung, einschließlich des Formblatts zur schriftlichen Einwilligungserklärung, sollten keine Formulierungen enthalten, die dazu führen, daß der Prüfungsteilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter auf seine gesetzlich festgelegten Rechte verzichtet oder diesen Anschein erweckt oder die den Prüfer, die Institution, den Sponsor bzw. deren Beauftragte von ihrer Haftung bei Fahrlässigkeit entbinden oder diesen Anschein erwecken.
4.8.5 Der Prüfer oder eine von ihm benannte Person sollte den Prüfungsteilnehmer oder seinen gesetzlichen Vertreter, sofern der Prüfungsteilnehmer nicht in der Lage ist, seine Einwilligung nach Aufklärung zu erteilen, über alle relevanten Gesichtspunkte der klinischen Prüfung in vollem Umfang informieren, einschließlich der durch das IRB / die unabhängige Ethikkommission genehmigten / zustimmend bewerteten schriftlichen Informationen.
4.8.6 Die mündlichen und schriftlichen Informationen über die klinische Prüfung, einschließlich des Formblatts zur schriftlichen Einwilligungserklärung, sollten möglichst ohne Verwendung von Fachausdrücken formuliert werden und für den Prüfungsteilnehmer bzw. seinen gesetzlichen Vertreter und gegebenenfalls den unparteiischen Zeugen verständlich sein.
4.8.7 Vor dem Einholen der Einwilligungserklärung des Prüfungsteilnehmers nach dessen vorheriger Aufklärung sollte der Prüfer oder eine von ihm benannte Person dem Prüfungsteilnehmer bzw. seinem gesetzlichen Vertreter genügend Zeit und Gelegenheit geben, sich nach Einzelheiten der klinischen Prüfung zu erkundigen und sich für oder gegen eine Teilnahme an der klinischen Prüfung zu entscheiden. Alle Fragen zur klinischen Prüfung sollten zur Zufriedenheit des Prüfungsteilnehmers bzw. seines gesezlichen Vertreters beantwortet werden.
4.8.8 Vor der Teilnahme eines Prüfungsteilnehmers an der klinischen Prüfung sollte das Formblatt zur schriftlichen Einwilligungserklärung vom Prüfungsteilnehmer bzw. seinem gesetzlichen Vertreter und von der Person, die das Aufklärungsgespräch geführt hat, eigenhändig datiert und unterzeichnet werden.
4.8.9 Sofern ein Prüfungsteilnehmer oder sein gesetzlicher Vertreter nicht lesen kann, sollte ein unparteiischer Zeuge während des Aufklärungsgespräches anwesend sein. Nachdem die schriftliche Einwilligungserklärung und alle weiteren den Prüfungsteilnehmern auszuhändigenden, schriftlichen Informationen vorgelesen und dem Prüfungsteilnehmer bzw. seinem gesetzlichen Vertreter erläutert worden sind und der Prüfungsteilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter mündlich in die Teilnahme des Prüfungsteilnehmers an der klinischen Prüfung eingewilligt und – falls er dazu in der Lage ist – die schriftliche Einwilligungserklärung eigenhändig datiert und unterzeichnet hat, sollte der unparteiische Zeuge die Einwilligungserklärung eigenhändig datieren und unterzeichnen. Durch Unterzeichnung der Einwilligungserklärung bestätigt der unparteiische Zeuge, daß die Informationen in der Einwilligungserklärung sowie alle weiteren schriftlichen Informationen dem Prüfungsteilnehmer bzw. seinem gesetzlichen Vertreter umfassend erläutert und offensichtlich verstanden wurden und daß der Prüfungsteilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter nach der Aufklärung freiwillig eingewilligt hat.

4.8.10 Im Aufklärungsgespräch und in der schriftlichen Einwilligungserklärung sowie in allen weiteren den Prüfungsteilnehmern auszuhändigenden schriftlichen Informationen sollte folgendes erläutert werden:
(a) daß die klinische Prüfung Teil eines Forschungsvorhabens ist.
(b) der Zweck der klinischen Prüfung.
(c) die Behandlung(en) während der klinischen Prüfung und die Wahrscheinlichkeit für eine randomisierte Zuteilung zu einer Behandlung.
(d) die einzuhaltende Vorgehensweise bei der klinischen Prüfung, einschließlich aller invasiven Verfahren.
(e) die Verpflichtungen des Prüfungsteilnehmers.
(f) die experimentellen Gesichtspunkte der klinischen Prüfung.
(g) die nach vorliegendem Kenntnisstand vorhersehbaren Risiken oder Unannehmlichkeiten für den Prüfungsteilnehmer und – falls zutreffend – für einen Embryo, Fötus oder gestillten Säugling.
(h) der nach vorliegendem Kenntnisstand zu erwartende Nutzen. Sofern für den Prüfungsteilnehmer kein klinischer Nutzen zu erwarten ist, sollte er darauf aufmerksam gemacht werden.
(i) alternative Behandlungen oder Behandlungsverfahren, die dem Prüfungsteilnehmer zur Verfügung stehen, sowie deren wesentliche, potentielle Nutzen und Risiken.
(j) die Entschädigung und / oder Behandlung, die dem Prüfungsteilnehmer im Falle einer mit der klinischen Prüfung im Zusammenhang stehenden Schädigung zur Verfügung stehen.
(k) Sofern zutreffend, das vorgesehene, in Raten an den Prüfungsteilnehmer zu zahlende Entgelt für die Teilnahme an der klinischen Prüfung.
(l) Sofern zutreffend, die zu erwartenden Auslagen des Prüfungsteilnehmers durch die Teilnahme an der klinischen Prüfung.
(m) daß die Teilnahme an der klinischen Prüfung freiwillig ist und daß der Prüfungsteilnehmer seine Teilnahme jederzeit verweigern oder aus der klinischen Prüfung ausscheiden kann, ohne daß ihm dadurch Nachteile entstehen oder er Vorteile verzichtet, auf die er ansonsten Anspruch hat.
(n) daß dem / den Monitor(en), dem / den Auditor(en), dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission sowie der / den zuständigen Behörde(n) in dem gemäß geltender gesetzlicher Bestimmungen zulässigen Maße direkter Zugang zu den medizinischen Originalaufzeichnungen des Prüfungsteilnehmers zur Überprüfung der klinischen Prüfverfahren und / oder der Daten gewährt wird, ohne dabei die Vertraulichkeit der Daten des Prüfungsteilnehmers zu verletzen, und daß der Prüfungsteilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter durch Unterzeichnung einer schriftlichen Einwilligungserklärung den Zugang zu seinen Daten gestattet.
(o) daß die Aufzeichnungen, anhand derer der Prüfungsteilnehmer identifiziert werden kann, vertraulich behandelt werden und nicht an die Öffentlichkeit gelangen, sofern dies nicht durch die geltenden Gesetze anders geregelt ist. Falls die Ergebnisse der klinischen Prüfung veröffentlicht werden, bleibt die Identität des Prüfungsteilnehmers vertraulich.
(p) daß der Prüfungsteilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter rechtzeitig informiert wird, falls Informationen bekannt werden, die für die Bereitschaft des Prüfungsteilnehmers zur weiteren Teilnahme an der klinischen Prüfung relevant sein könnten.
(q) die Personen, an die man sich bezüglich weiterer Informationen zur klinischen Prüfung und zu den Rechten der Prüfungsteilnehmer wenden soll, sowie diejenigen, zu denen man im Falle einer mit der klinischen Prüfung im Zusammenhang stehenden Schädigung Verbindung aufnehmen sollte.
(r) die vorhersehbaren Umstände und / oder Gründe, bei deren Eintreten die Teilnahme des Prüfungsteilnehmers an der klinischen Prüfung beendet werden kann.
(s) Die voraussichtliche Dauer der Teilnahme des Prüfungsteilnehmers an der klinischen Prüfung.
(t) Die ungefähre Anzahl der Prüfungsteilnehmer.

4.8.11 Vor der Teilnahme an der klinischen Prüfung sollte der Prüfungsteilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter eine Ausfertigung der unterzeichneten und datierten schriftlichen Einwilligungserklärung sowie alle weiteren für die Prüfungsteilnehmer bereitgestellten schriftlichen Informationen erhalten. Solange ein Prüfungsteilnehmer an der klinischen Prüfung teilnimmt, sollte er bzw. sein gesetzlicher Vertreter eine Kopie der datierten und unterzeichneten, aktualisierten Einwilligungserklärung sowie eine Kopie aller Änderungen der schriftlichen Informationen für die Prüfungsteilnehmer erhalten.

4.8.12 Sofern eine (therapeutische oder nichttherapeutische) klinische Prüfung Prüfungsteilnehmer einbezieht, die nur mit der Einwilligung ihrer gesetzlichen Vertreter in die klinische Prüfung eingeschlossen werden können (z. B. Minderjährige oder Patienten mit schwerer Demenz), dann sollte der Prüfungsteilnehmer in einem seiner Auffassungsgabe entsprechenden Maße über die klinische Prüfung informiert werden und – falls er dazu in der Lage ist – die schriftliche Einwilligungserklärung eigenhändig datieren und unterzeichnen.

4.8.13 Mit Ausnahme der in 4.8.14 beschriebenen Umstände sollte eine nichttherapeutische klinische Prüfung (d. h. eine klinische Prüfung, bei der kein unmittelbarer klinischer Nutzen für den Prüfungsteilnehmer zu erwarten ist) nur mit Prüfungsteilnehmern durchgeführt werden, die ihre Einwilligung persönlich erteilen und die schriftliche Einwilligungserklärung eigenhändig datieren und unterzeichnen.

4.8.14 Nichttherapeutische klinische Prüfungen können bei Prüfungsteilnehmern mit Einwilligung ihrer gesetzlichen Vertreter durchgeführt werden, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

(a) Die Zielsetzungen der klinischen Prüfung lassen sich nicht mittels einer klinischen Prüfung an Teilnehmern erreichen, die persönlich eine Einwilligungserklärung abgeben können.
(b) Die vorhersehbaren Risiken für die Prüfungsteilnehmer sind gering.
(c) Negative Auswirkungen auf das Wohl des Prüfungsteilnehmers sind auf ein Mindestmaß beschränkt und gering.
(d) Die klinische Prüfung ist gesetzlich nicht verboten.
(e) Das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission wird ausdrücklich um Genehmigung / zustimmende Bewertung des Einschlusses solcher Prüfungsteilnehmer ersucht, und die schriftliche Genehmigung / zustimmende Bewertung schließt diesen Gesichtspunkt ausdrücklich ein.
Abgesehen von gerechtfertigten Ausnahmen sollten klinische Prüfungen dieser Art mit Patienten durchgeführt werden, die an einer Krankheit oder an Beschwerden leiden, für deren Behandlung das Prüfpräparat vorgesehen ist. Teilnehmer an diesen klinischen Prüfungen sollten besonders engmaschig überwacht und ausgeschlossen werden, falls die klinische Prüfung sie allem Anschein nach übermäßig belastet.

4.8.15 In Notfällen, wenn eine vorherige Einwilligung des Prüfungsteilnehmers nicht möglich ist, sollte die Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters, sofern anwesend, eingeholt werden. Wenn eine vorherige Einwilligung des Prüfungsteilnehmers nicht möglich und sein gesetzlicher Vertreter nicht erreichbar ist, sollten für den Einschluß des Prüfungsteilnehmers Maßnahmen vorgesehen sein, die im Prüfplan und / oder an anderer Stelle beschrieben sind und für die eine dokumentierte Genehmigung / zustimmende Bewertung durch das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission vorliegt, um die Rechte, die Sicherheit und das Wohl des Prüfungsteilnehmers zu schützen und die Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen zu gewährleisten. Der Prüfungsteilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter sollte so schnell wie möglich über die klinische Prüfung informiert werden und seine Einwilligung zur weiteren Teilnahme erteilen. Gegebenenfalls (siehe 4.8.10) sollten ergänzende Einwilligungen von anderer Seite eingeholt werden.

4.9 Aufzeichnungen und Berichte

4.9.1 Der Prüfer sollte die Genauigkeit, Vollständigkeit, Lesbarkeit und Aktualität der Daten gewährleisten, die in den Prüfbogen und in allen geforderten Berichten an den Sponsor weitergeleitet werden.

4.9.2 Die im Prüfbogen dokumentierten Daten, die aus den Originalunterlagen stammen, sollten mit den Originalunterlagen übereinstimmen. Unstimmigkeiten sollten erklärt werden.

4.9.3 Alle Änderungen oder Korrekturen an einem Prüfbogen sollten mit Datum, Initialen und (falls erforderlich) mit einer Erklärung versehen sein und den Originaleintrag nicht verdecken (d. h. jeder Vorgang muß nachvollziehbar sein). Dies gilt sowohl für schriftliche als auch für elektronisch vorgenommene Änderungen oder Korrekturen (siehe 5.18.4 (n)). Die Sponsoren sollten den Prüfern und / oder den von den Prüfern benannten Vertretern Anleitungen zur Durchführung solcher Korrekturen zur Verfügung stellen. Die Sponsoren sollten schriftliche Arbeitsanweisungen haben, um zu gewährleisten, daß die Änderungen oder Korrekturen in den Prüfbogen, die durch

die von den Sponsoren benannten Vertreter vorgenommen wurden, dokumentiert werden, erforderlich sind und vom Prüfer gebilligt werden. Der Prüfer sollte Aufzeichnungen über Änderungen und Korrekturen aufbewahren.

4.9.4 Der Prüfer / die Institution sollte die Prüfungsunterlagen führen und aufbewahren – wie unter ”Essentielle Dokumente für die Durchführung einer klinischen Prüfung” (siehe 8.) angegeben und durch die geltenden gesetzlichen Bestimmungen vorgeschrieben. Der Prüfer / die Institution sollte Maßnahmen ergreifen, um eine versehentliche oder vorzeitige Vernichtung dieser Unterlagen zu verhindern.

4.9.5 Essentielle Dokumente sollten mindestens bis zwei Jahre nach der letzten Genehmigung eines Zulassungsantrags in einer ICH-Region aufbewahrt werden und solange, bis keine schwebenden oder in Erwägung gezogenen Zulassungsanträge in einer ICH-Region mehr vorliegen, oder bis zum Ablauf von mindestens zwei Jahren nach der formellen Einstellung der klinischen Entwicklung des Prüfpräparates. Diese Unterlagen sollten jedoch für eine längere Zeit aufbewahrt werden, falls dies aufgrund der geltenden gesetzlichen Bestimmungen oder gemäß einer Vereinbarung mit dem Sponsor gefordert wird. Der Sponsor ist dafür verantwortlich, den Prüfer / die Institution zu informieren, wenn diese Unterlagen nicht länger aufbewahrt werden müssen (siehe 5.5.12).

4.9.6 Die finanziellen Gesichtspunkte der klinischen Prüfung sollten in einer Vereinbarung zwischen dem Sponsor und dem Prüfer / der Institution dokumentiert sein.

4.9.7 Auf Ersuchen des Monitors, Auditors, des IRBs / der unabhängigen Ethik-Kommission oder der zuständigen Behörde(n) sollte der Prüfer / die Institution alle geforderten prüfungsbezogenen Aufzeichnungen für den direkten Zugang zur Verfügung stellen.

4.10 Berichte zum Fortgang der klinischen Prüfung

4.10.1 Der Prüfer sollte dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission jährlich oder – falls vom IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission gefordert – auch häufiger eine schriftliche Zusammenfassung des Standes der klinischen Prüfung vorlegen.

4.10.2 Der Prüfer sollte dem Sponsor, dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission (siehe 3.3.8) und gegebenenfalls der Institution unverzüglich jede Änderung schriftlich berichten, die die Sicherheit der Prüfungsteilnehmer und / oder die Durchführung der klinischen Prüfung beeinträchtigen könnte.

4.11 Meldung von unerwünschten Ereignissen

4.11.1 Alle schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse (SUEs) sollten dem Sponsor unverzüglich gemeldet werden, es sei denn, es handelt sich um SUEs, die im Prüfplan oder in einem anderen Dokument (z. B. der Prüferinformation) nicht als unverzüglich meldepflichtig ausgewiesen sind. Auf diese Sofortmeldung sollte schnellstmöglich ein eingehender schriftlicher Bericht folgen. In der Sofortmeldung sowie in den Folgeberichten sollten die Prüfungsteilnehmer nicht mit ihren Namen und / oder Adressen, sondern anhand der eindeutigen, den Prüfungsteilnehmern zugewiesenen Codenummern identifiziert werden. Der Prüfer sollte ebenso die geltenden gesetzlichen Bestimmungen in bezug auf die Meldung unerwarteter und

schwerwiegender unerwünschter Arzneimittelwirkungen an die zuständige(n) Behörde(n) und das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission einhalten.
4.11.2 Unerwünschte Ereignisse und / oder anomale Laborwerte, die im Prüfplan als kritisch für die Bewertung der Sicherheit genannt werden, sollten dem Sponsor gemäß den für die Meldung geltenden Bestimmungen sowie innerhalb des vom Sponsor im Prüfplan festgelegten Zeitraums berichtet werden.
4.11.3 Bei der Meldung von Todesfällen sollte der Prüfer dem Sponsor und dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission alle zusätzlich angeforderten Informationen (z. B. Autopsieberichte und medizinische Abschlußberichte) zur Verfügung stellen.

4.12 Vorzeitige Beendigung oder Unterbrechung einer klinischen Prüfung

Wenn die klinische Prüfung aus irgendeinem Grund vorzeitig beendet oder unterbrochen wird, sollte der Prüfer / die Institution die Prüfungsteilnehmer unverzüglich informieren, die angemessene Therapie und Nachbeobachtung der Prüfungsteilnehmer gewährleisten und – sofern aufgrund der geltenden gesetzlichen Bestimmungen erforderlich – die zuständige(n) Behörde(n) davon in Kenntnis setzen. Darüber hinaus gilt:

4.12.1 Falls der Prüfer eine klinische Prüfung ohne vorherige Zustimmung des Sponsors beendet oder unterbricht, sollte der Prüfer – soweit zutreffend – die Institution benachrichtigen. Der Prüfer / die Institution sollte unverzüglich den Sponsor und das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission davon in Kenntnis setzen und dem Sponsor sowie dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission eine eingehende schriftliche Erklärung zur Beendigung bzw. Unterbrechung der klinischen Prüfung vorlegen.

4.12.2 Falls der Sponsor eine klinische Prüfung beendet oder unterbricht (siehe 5.21), sollte der Prüfer unverzüglich – soweit zutreffend – die Institution benachrichtigen. Der Prüfer / die Institution sollte unverzüglich das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission davon in Kenntnis setzen und dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission eine eingehende schriftliche Erklärung zur Beendigung bzw. Unterbrechung der klinischen Prüfung vorlegen.

4.12.3 Wenn die Genehmigung / zustimmende Bewertung durch das IRB / die unabhängige Ethik-Kommission zurückgenommen bzw. ausgesetzt wird (siehe 3.1.2 und 3.3.9), sollte der Prüfer – soweit zutreffend – die Institution benachrichtigen. Der Prüfer / die Institution sollte unverzüglich den Sponsor davon in Kenntnis setzen und ihm eine eingehende schriftliche Erklärung zur Beendigung bzw. Unterbrechung der klinischen Prüfung vorlegen.

4.13 Abschlußbericht(e) des Prüfers

Bei Abschluß der klinischen Prüfung sollte der Prüfer – soweit zutreffend – die Institution benachrichtigen. Der Prüfer / die Institution sollte dem IRB / der unabhängigen Ethik-Kommission eine Zusammenfassung des Ausgangs der klinischen Prüfung sowie der / den zuständigen Behörde(n) alle angeforderten Berichte vorlegen.