Bewertung des Einflusses der Tacrolimus-basierten Immunsuppression auf die Heidelberger Lebertransplantationskohorte (HDTACRO): Studienprotokoll für eine vom Forscher initiierte, nicht interventionelle prospektive Studie

Bewertung des Einflusses der Tacrolimus-basierten Immunsuppression auf die Heidelberger Lebertransplantationskohorte (HDTACRO): Studienprotokoll für eine vom Forscher initiierte, nicht interventionelle prospektive Studie

Sponsoren

Hauptsponsor: University Hospital Heidelberg

Quelle University Hospital Heidelberg
Kurze Zusammenfassung

Die moderne Immunsuppression zeichnet sich durch eine Kombination verschiedener Immunsuppressiva aus. Infolgedessen kann die Dosis der einzelnen Substanzen und damit auch deren Nebenwirkungen sein reduziert. Immunsuppression auf Basis von niedrig dosierten Calcineurin-Inhibitoren (CNI) mit Daher könnten sich vergleichsweise niedrige CNI-Zielwerte durchsetzen. Trotz aller Optimierungsbemühungen das Behandlungsschema nach Lebertransplantation von verstorbenen Spendern, die Menge von Die Medikation bleibt während des gesamten postoperativen Verlaufs hoch, wobei CNIs die Hauptursache sind Bestandteil der immunsuppressiven Behandlung. Die hauptsächlich verwendete Substanz ist Tacrolimus in Kombination mit Steroiden und möglicherweise Mycophenolsäure. Tacrolimus gilt als eng Therapeutisches Indexarzneimittel, das eine individuelle Dosistitration erfordert, um ein zufriedenstellendes Gleichgewicht zu erreichen zwischen Maximierung der Wirksamkeit und Minimierung der dosisabhängigen Toxizität. Weiterhin transplantiert Die Empfänger müssen sich lange Zeit an ein sehr anspruchsvolles Medikationsschema halten. Die Last Die Anzahl der benötigten Pillen ist mit einer verminderten Haftung verbunden, und eine mangelnde Haftung kann dazu führen Abstoßung und möglicherweise Transplantatverlust. Das Ziel dieser Studie ist es, die harten Niveaus und zu bewerten Notwendigkeit einer Dosisanpassung bei der De-novo-Lebertransplantation mit Tacrolimus in der Klinik Routine, ohne Eingriff in das Behandlungsschema.

detaillierte Beschreibung

Tacrolimus wird als Medikament mit engem therapeutischem Index angesehen, das eine individuelle Dosistitration erfordert. ein zufriedenstellendes Gleichgewicht zwischen der Maximierung der Wirksamkeit und der Minimierung der dosisabhängigen Wirksamkeit zu erreichen Toxizität. Das pharmakokinetische Profil von Tacrolimus zeichnet sich durch einen hohen Grad an inter- und intraindividuelle Variabilität. Obwohl es schnell resorbiert wird, ist die Bioverfügbarkeit von Tacrolimus in der zweimal täglichen Kapselformulierung ist niedrig und variabel und reicht von 17 bis 23%. Dies könnte auf eine schlechte Wasserlöslichkeit, einen ausgedehnten First-Pass-Metabolismus, p-Glykoprotein-vermittelter Ausfluss und Nahrungsaufnahme. Tacrolimus zweimal täglich Kapseln sind auch verbunden mit einem charakteristischen hohen Peak nach der Dosierung, der verbunden sein kann mit erhöhter Toxizität.

Darüber hinaus müssen transplantierte Empfänger ein sehr anspruchsvolles Medikationsschema einhalten Für eine lange Zeit. Die Belastung durch Pillen ist mit einer verminderten Haftung verbunden, und mangelnde Haftung kann zur Abstoßung und möglicherweise zum Verlust des Transplantats führen.

Die Entwicklung von einmal täglich auftretenden Tacrolimus-Formen ohne Änderung der Auflösungsform Es wurde bereits gezeigt, dass es die Adhärenz der Patienten erhöht, während es kaum Unterschiede gab gezeigt im pharmakokinetischen Profil von Tacrolimus. Das pharmakokinetische Profil von Tacrolimus ist im Vergleich durch eine flachere Kinetik (d. H. Weniger Fluktuation und weniger Schwung) gekennzeichnet bis zweimal täglich Tacrolimus sorgt für eine ausgewogene Konzentrations-Zeit-Konsistenz über 24 Stunden, die auch zu einer verringerten Inzidenz und / oder Intensität der Arzneimitteltoxizität führen können Nebenwirkungen. Seit der Entwicklung von LCP-Tacrolimus einmal täglich Tabletten, unter Verwendung von Klinische Daten der MeltDose®-Technologie haben gezeigt, dass der Peak niedriger und der Peak-to-Tough reduziert ist Schwankungen.

Gesamtstatus Rekrutierung
Anfangsdatum 22. November 2018
Fertigstellungstermin 30. Dezember 2021
Primäres Abschlussdatum 30. Dezember 2021
Studientyp Beobachtung [Patientenregister]
Primärer Ausgang
Messen Zeitfenster
Die Anzahl der erforderlichen Dosisanpassungen von Tacrolimus-Formulierungen, die in der klinischen Routine zur Erreichung des angestrebten harten Niveaus verwendet werden Sechs Monate
Sekundäres Ergebnis
Messen Zeitfenster
Tacrolimus tough level Six months
Tacrolimus Dosierung Sechs Monate
Konzentrations- / Dosisverhältnis Sechs Monate
Mittlere kumulative Dosis für die Kostenanalyse Sechs Monate
Routinemäßige Labortests Sechs Monate
Überlebensrate Sechs Monate
Die Inzidenz der akuten Abstoßung Sechs Monate
Die Inzidenz der Re-Transplantation Sechs Monate
Therapietreue der Patienten Sechs Monate
Die Inzidenz von Infektionen mit der Notwendigkeit, die Immunsuppression zu reduzieren Sechs Monate
Einschreibung 100
Bedingung
Intervention

Interventionsart: Arzneimittel

Interventionsname: Tacrolimus

Beschreibung: Ähnlich wie in der klinischen Routine wird die Tacrolimus-basierte Immunsuppression mit Prograf®, Advagraf® oder Envarsus® gestartet, sobald ein Patient schlucken kann und eine ausreichende gastrointestinale Aktivität aufweist. Darüber hinaus wird eine auf Calcineurininhibitoren basierende Immunsuppression angewendet (Anfangsdosis basierend auf dem Körpergewicht des Patienten) mit dem Ziel, in den ersten sieben Tagen nach der Lebertransplantation harte Werte von 3-7 ng / ml zu erreichen, abhängig vom Immunstatus und der Indikation für Transplantation. Weitere harte Werte werden anhand von Faktoren wie der Anamnese des Patienten und der Indikation für eine Lebertransplantation bestimmt.

Armgruppenetikett: Tacrolimus-basierte Immunsuppression

Teilnahmeberechtigung

Probenahmeverfahren: Nichtwahrscheinlichkeitsstichprobe

Kriterien:

Einschlusskriterien:

- 18

- Fähigkeit, ein Einverständniserklärung zu verstehen und zu unterschreiben

- Operation und sofortige postoperative Therapie innerhalb der Generalabteilung, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg

- De novo Lebertransplantation bis POD 7

- Immunsuppression nach Lebertransplantation auf Basis von Tacrolimus

Ausschlusskriterien:

- Re-Transplantation

- Akute Infektion der Gallenwege, Lungenentzündung oder CMV-Infektion

Geschlecht: Alles

Mindestalter: 18 Jahre

Maximales Alter: 60 Jahre

Gesunde Freiwillige: Nein

Gesamtkontakt

Nachname: Arianeb Mehrabi, MD

Telefon: 004962215636223

Email: [email protected]

Ort
Einrichtung: Status: Kontakt: Division of Visceral Transplantation, Department of General, Visceral andTransplantation Surgery, University of Heidelberg Arianeb Mehrabi, MD 004962215636223 [email protected]
Standort Länder

Deutschland

Überprüfungsdatum

Juni 2020

Verantwortliche Partei

Art: Hauptermittler

Ermittlerzugehörigkeit: Universitätsklinikum Heidelberg

Vollständiger Name des Ermittlers: Dr. A. Mehrabi

Ermittlertitel: Professor, Leiter der Abteilung für Leberchirurgie und viszerale Transplantation

Schlüsselwörter
Hat den Zugriff erweitert Nein
Armgruppe

Etikette: Tacrolimus-basierte Immunsuppression

Beschreibung: Ähnlich wie in der klinischen Routine wird die Tacrolimus-basierte Immunsuppression mit Prograf®, Advagraf® oder Envarsus® gestartet, sobald ein Patient schlucken kann und eine ausreichende gastrointestinale Aktivität aufweist.

Patientendaten Unentschieden
Studiendesign Info

Beobachtungsmodell: Kohorte

Zeitperspektive: Prospektiv

Quelle: ClinicalTrials.gov